MFI Blog

13. Nov 2012 | München, Veranstaltungen

Breites gesellschaftliches Bündnis für das MFI Projekt

13. Nov 2012 | München, Veranstaltungen

Ein breites Bündnis aller demokratischen Parteien, Religionen und sonstigen gesellschaftlichen Gruppen hat sich am Samstag den 10.11.12 mit mehr als 1500 Teilnehmern unter dem Motto „München ist bunt“ zusammen gefunden, um gegen die Hassparolen vor allem gegen muslimische Bürger zu demonstrieren und ihnen jeden legitimen Platz in München zu verwehren.

Alle OB-Kandidaten von SPD, Grünen und CSU bekräftigten ihre Unterstützung für das Projekt MFI mit Redebeiträgen. Auch OB Christian Ude sprach sich klar und deutlich gegen Rechtsradikalismus und Islamfeindlichkeit aus und stellte sich hinter das Projekt MFI.

 

Im Namen von MFI beteiligte sich Gönül Yerli, 2. Stellvertretende Vorsitzende des Vereins „Münchener Forum für Islam“ (MFI) mit folgendem Beitrag:

Zu dieser Stunde, gar nicht mal so weit weg von uns, wird der Eugen-Biser-Preis verliehen. In der Allerheiligenhofkirche wird der Präsident des Deutschen Bundestages Dr. Norbert Lammert mit diesem Preis geehrt. Der katholische Theologe Eugen Biser steht für den Dialog aus christlichem Ursprung, und zu den Ehrengästen, die zur heutigen Preisverleihung eingeladen sind, gehört auch unser Imam Benjamin Idriz, der Initiator und Vorsitzende des MFI. Er wird nach der Preisverleihung noch zu uns stoßen, aber jetzt darf ich als 2. Stellvertretende Vorsitzende des MFI einige kurze Gedanken an Sie richten.

Ich möchte meine Stimme nicht nur als MFI-Verantwortliche erheben, sondern ebenso als Bürgerin Deutschlands, als Mutter von drei Kindern, deren friedliche und humane Zukunft in diesem, in unserem Lande, mich sehr wohl etwas angeht. Meine Eltern kamen Anfang der 70er Jahre ganz gewiss nicht nach Deutschland, um hier zu missionieren oder um die demokratische Ordnung abzuschaffen. Ihnen ging es darum, uns, ihren Kindern, ein wenig mehr Sicherheit zu geben. Deshalb blieben sie auch. Deshalb blieben wir, ihre Kinder, deshalb bleiben unsere Kinder, deshalb werden unsere Enkelkinder hier bleiben. Hier, wo sie und wir daheim sind. Und – jawohl, wir sind Muslime. Muslime, die daran mitarbeiten wollen, dass zukünftig Aussagen wie: „Der Islam gehört zu Deutschland“ nicht mehr kontrovers debattiert werden. Es ist uns gleichzeitig bewusst, dass es unsere Bringschuld ist und noch lange sein wird, unsere religiösen Vorstellungen auf die beste Art und Weise vorzuleben, denn Islam ist Frieden, ist Einsatz für Frieden und für das Gemeinwohl einer Gesellschaft. Wir alle wollen also ein und dasselbe. Also lassen Sie uns doch eine gemeinsame starke Stimme entwickeln, die dies zum Ausdruck bringt.

Den heutigen Tag haben sich rechtsextreme Gruppen ausgesucht, um ihre Gesinnung zum Ausdruck zu bringen. Vor allem geht es um das Projekt MFI, das sie als Bedrohung sehen. Hier stellt sich die Frage, wer sich von wem bedroht fühlen muss! Denn das Projekt MFI, das keinen anderen Zweck verfolgt, als zu einer harmonischen und intakten Stadtgesellschaft für München beizutragen, in der Muslime in Einklang mit europäischen Wertevorstellungen und mit der deutschen Rechts- und Gesellschaftsordnung ihren Platz einnehmen, ist genau das, was wir unter Demokratie und Zusammenleben verstehen.

Das MFI möchte aber sehr wohl klare Fronten ziehen: gegen Fundamentalismus und Extremismus aus welcher Richtung auch immer, gegen Parallelgesellschaften, gegen Unterdrückung der Frau, gegen Rassismus jedweder Art und selbstverständlich gegen Terror und Gewalt in jedweder Form.

Wie auch Zugehörige anderer Religionsgemeinschaften, haben die Muslime in München ein Recht auf ein repräsentatives islamisches Zentrum um ihre deutsche Identität als Muslim im hier und jetzt zu bekunden.

Dass wir, die Initiatoren von MFI, schon seit vielen Jahren in unserer tagtäglichen Arbeit nachgewiesenermaßen genau dafür einstehen, dass dieses Wirken als erfolgreich und sogar als ausgesprochen vorbildlich wahrgenommen und anerkannt wird, verschweigen engstirnige Ideologen aus gutem Grund und scheuen keine Mühen, stattdessen Gegenteile zu suggerieren.

Nicht nur der Islam steht aktuell vor der Herausforderung, sich vor Instrumentalisierung zu schützen und sich zu fragen, welchen Beitrag Religionen zu einem friedlichen Miteinander leisten können. In einer globalen Welt, immer und alles, was schief geht, auf die Religion abzuschieben, ist feige und unvertretbar.

Wir sind überzeugt, dass Formen der Ausgrenzung und Hetze gegen Menschen aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit in München keinen fruchtbaren Boden mehr finden werden. Islamfeindlichkeit und der bittere Antisemitismus nicht nur in unserer Geschichte, ernähren sich aus derselben ideologischen Quelle: Beide stehen für Rassismus und Xenophobie und Hass gegenüber Anderen.

Wir können nur gemeinsam für die Menschenwürde und für eine Zukunft in Frieden arbeiten. Die Muslime der Mitte, also die große Mehrheit der muslimischen Gesellschaft, wünscht sich nichts anderes! Und wir wissen auch, das gelingt nicht von allein, sondern eine jede und ein jeder muss zum Werkzeug dieses Friedens werden.

Deshalb sind wir beeindruckt und sehr dankbar, dass sich für diesen 10. November ein Bündnis gebildet hat, das die gesamte demokratische Gesellschaft abbildet, um für unsere gemeinsamen Werte einzustehen. Und wenn dasselbe darüber hinaus jeden Tag in den Fußgängerzonen, in den Schulen, in den Behörden, unter Nachbarn, kurz: immer und überall gelingt, dann liegt die Zukunft unserer Stadt in guten Händen. Und ich bin mir sicher, dass Gott heute besonders stolz ist auf seine Münchner Kindln – warum sollte es sonst heute strahlenden Sonnenschein geben?!

MFI sagt: Danke München!

Allgemein

Videobotschaft Arafat

Der Prophet, Friede und Segen sei mit ihm, berichtet uns davon, dass an dem Tag von Arafat, Allah Sich seinen Dienern nähert und zu Seinen Engeln sagt: ‚Was haben diese gefragt?‘, und Er sagt: ‚Seid Zeugen, meine Engel, dass ich ihnen vergeben habe.‘

Veranstaltungen

Hass und Hetze in Heiligen Schriften

In einer Zeit, in der Hass und Hetze unverhohlen zuzunehmen scheinen, nehmen auch religiöse Fundamentalisten bisweilen Bezug auf ihre jeweiligen Heiligen Schriften, um Konfrontation gegen andere zu rechtfertigen.

ausARTen

4. ausARTen Festival

Heute in einem Monat geht es wieder los und wir gehen im 70. Jahr des Grundgesetzes der Frage nach: Was ist das neue Deutschland und was bedeutet eigentlich heute „Made in Germany“?

Kritisch Denken

Integration

Besuch des US-Botschafters im MFI

Der US-amerikanische Botschafter John B. Emerson (Berlin) hat am 08.12.2015 zusammen mit Generalkonsulin Jennifer D. Gavito (München) das MFI besucht und sich über das geplante Projekt informiert.

Deklaration Europäischer Muslime

Deklaration Europäischer Muslime: Eine Stellungnahme der europäischen Muslime zu den Anschlägen in New York im September 2001, dem Massaker in Madrid im März 2004 und den Bombenanschlägen in London im Juli 2005.

Integration und Identität

Es ist tatsächlich falsch anzunehmen, dass man um „aufgeklärt“ zu sein, frei von religiösem Empfinden sein müsse, was nicht nur zu einem Mangel an interreligiösem Ver-stehen, sondern auch zur Krise der interkulturellen Kommunikation beigetragen hat.

Interreligiöser Dialog

Was kuckst Du?

Das Bellevue de Monaco, die Beratungsstelle before e.V. und das Münchner Forum für Islam haben sich zusammengeschlossen, um den MitmünchnerInnen den Alltag ihrer muslimischen MitbürgerInnen vorzustellen.

Kundgebung

WIR wehren uns dagegen, dass der Hass aus anderen Regionen der Welt hierher gebracht werden soll, und arbeiten für ein friedliches Miteinander in Europa, wo wir zuhause sind.

Friedenskette der Religionen

München hat am 02. Februar 2015 mit der sensationellen Aktion der „Lichterkette der Religionen“ wieder Geschichte geschrieben; die Muslime aber auch.

München

Steh auf gegen Hass und Gewalt

„Es gibt heutzutage weniger Menschlichkeit, als Menschen in der Welt, und diese verlorene Menschlichkeit wiederherstellen, das kann wiederum nur der Mensch“.

Akademie

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Islam und die Frau

Mann und Frau

Ein wesentliches Kriterium für die Verbesserung der Sozialisation der Frau und für ihre gleichberechtigte Aufnahme auch in die hiesige Gesellschaft ist ihre Einbindung in unterschiedlichste Bereiche des öffentlichen Lebens.

Stellung der Frau innerhalb von MFI

MFI setzt sich für die Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Frauen haben das Recht am gesellschaftlichen Diskurs teilzuhaben, das Recht zu Lernen und zu Lehren, das Recht auf finanzielle und soziale Unabhängigkeit, das Recht zu wählen und gewählt zu werden, das Recht auf Selbstbestimmung.

Theologie

Spenden

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Pressemitteilungen

Mahnwache gegen antimuslimischen Terror

Die Trauer über die Opfer jenes schwarzen Tages in Neuseeland ist grenzenlos. In vielerlei Hinsicht. Das Leid der Opfer spüren wir über den ganzen Globus hinweg in unserer Seele.

Islamfeindlicher Terror in Neuseeland

Wann und wo immer unschuldige Menschen sterben, aus blindem Hass von Menschen ohne Menschlichkeit ermordet, dann ist es, wie wenn die ganze Welt vernichtet wird. So lehrt es der Koran, und er unterscheidet dabei nicht zwischen Religionen oder Ethnien.

Share This