MFI Blog

03. Jun 2019 | Islam und die Frau

Festgebet – Eid/Bayram-Namaz für Frauen

3. Jun 2019 | Islam und die Frau

Neben dem Freitagsgebet spielen für Muslime auch die Festgebete an den beiden höchsten Feiertagen – am Ramadanfest und am Opferfest – eine besonders wichtige Rolle. Die Festgebete sind zweimal im Jahr herausragende gesellschaftliche und religiöse Manifestationen.

Alle Muslime, Kinder, Jugendliche, erwachsene Männer und Frauen, sollen an diesen Bekundungen teilnehmen, weil dabei Gott lobgepriesen und für Seinen Segen gedankt wird. Es ist nicht zu verstehen, dass während des ganzen Monats Ramadan gläubige Frauen an den nächtlichen Tarawih-Gebeten in den Moscheen teilnehmen, sie aber dann, wenn sie sich am Festtag über ihr Fasten und ihre Belohnung dafür freuen sollen, nicht dazugehören! Das wäre etwa so, als würde man einem Arbeiter, der den ganzen Monat für sein Gehalt gearbeitet hat, dieses dann vorenthalten. Was für ein Paradox unter den Muslimen: Beim Festgebet gibt es keine Frauen, die den ganzen Monat in den Moscheen aktiv waren, aber manche Männer, die den ganzen Monat nicht in den Moscheen waren, sind dabei. Die Praxis des Propheten und der ersten Generation war vollkommen anders als die der heutigen Muslime – alle Männer und Frauen (selbst während der Menstruation) nahmen an den Festgebeten teil.

Die Teilnahme der Frauen – seien sie verheiratet oder nicht, alt oder jung, während ihrer Menstruation oder nicht – und der Kinder am Gebet auf einem offenen Gebetsplatz, „Musalla“, wurde durch einen von Ummu Attiyya, einer Frau, überlieferten Hadith dokumentiert: »Es wurde den nicht verheirateten Frauen und denen, die ihre Menstruation hatten, befohlen, am Festgebet teilzunehmen, damit sie auch beim Bittgebet anwesend sind. Diejenigen Frauen, die ihre Periode hatten, sollten sich an einem separaten Ort der Musalla versammeln.« Von Ibn Abbas wurde überliefert, dass der Gottes Prophet seine Frauen und Töchter immer zum Festgebet mitbrachte. So sah es in der Sunna, in der Praxis, in der Tradition des Propheten aus. Davon ist heute in vielen muslimischen Gesellschaften nur die Theorie geblieben, obwohl wir gerne behaupten, dass wir der Sunna des Propheten folgen.

Allahs Gesandter Muhammed, sallallahu alaihi wa sallam, ermutigte die Frauen, in der Öffentlichkeit Präsenz zu zeigen, und forderte sie auch dazu auf. So verlangte er, dass Frauen an allen Gemeinschaftsgebeten teilnahmen. Das galt selbst dann, wenn die Gebete spät in der Nacht stattfanden. Frauen waren bei allen Freitags- und Festgebeten genauso selbstverständlich dabei wie Männer. In seiner Moschee fand kein Gebet statt, bei dem Frauen ausgeschlossen gewesen wären und nur Männer anwesend waren. Der Prophet vertrat weder die Position einiger Männer, die dagegen waren, dass Frauen in die Moschee gingen, noch schwieg er dazu, sondern erklärte öffentlich: »Ihr dürft eure Frauen nicht daran hindern, in die Moschee zu gehen.« Auch als der für Männer vorgesehene Bereich in der Moschee immer voller wurde, ließ er nicht zu, dass der Frauenbereich für Männer freigegeben wurde. Heute sind in manchen Moscheen die Bereiche durch einen Sichtschutz getrennt, oft existieren sogar separate Räume, was in der Moschee des Propheten nicht der Fall war.

Heute treffen wir in den Moscheen einen weitgehend marginalisierten weiblichen Gemeindeteil an, was ein vollständig gegensätzliches Bild zu dem liefert, was der Prophet Muhammed eigentlich verwirklichen wollte. Zu den Ausnahmen, von denen in Deutschland gewiss mehrere bestehen, gehört die Moschee in Penzberg. In der Moscheeverwaltung wirken Frauen und Männer mit. Frauen nehmen regelmäßig am Freitags- und am Festgebet teil. In der Moschee kann jede Frau genauso wie jeder Mann das Wort ergreifen. Der Frauenbereich wird während des Freitags- oder Festgebets auch dann nicht den Männern überlassen, wenn der Männerbereich überfüllt ist.

Wenn der Männerraum voll ist, müssen die Männer für sich eine Lösung finden, aber nicht zu Lasten der Frauen. Die Teilnahme aller Familienmitglieder am Freitagsgebet wie auch an den Festgebeten ist enorm wichtig für die Bewahrung der islamischen Identität aller Muslime, besonders im Westen. Die Freitagspredigt ist das Sprachrohr der Muslime und ein wichtiges Mittel für die Vermittlung der Botschaft, auch an Nicht-Muslime. Daher sollte die Moschee jeden Tag, vor allem am Freitag und an Festtagen, für alle Menschen, die teilnehmen möchten – Männer, Frauen, Kinder, Muslime und Nicht-Muslime – zugänglich sein.

Frauen, Gottes Häuser (auch das MFI) warten weltweit auf euch morgen!

Gesegnetes Ramadan-Fest!

Imam Benjamin Idriz

Allgemein

Mondphasen-Kalender 2019

Das MFI präsentiert voller Stolz den neuen Mondphasen-Kalender für das Jahr 2019.

Deutschland 2030

Deutschland 2030: Wie wollen wir in Zukunft zusammenleben? Wünsche, Träume und Sorgen zum Miteinander von Einheimischen und Geflüchteten.

Muslime in Deutschland und Professor Fuat Sezgin

Die Muslime weltweit, vor allem die Türkei und Muslime in Deutschland, haben heute einen hervorragenden Islamwissenschaftler, Historiker und Forscher verloren: den türkischen Orientalist Prof. Dr. Fuat Sezgin.

Veranstaltungen

Was kuckst Du?

Das Bellevue de Monaco, die Beratungsstelle before e.V. und das Münchner Forum für Islam haben sich zusammengeschlossen, um den MitmünchnerInnen den Alltag ihrer muslimischen MitbürgerInnen vorzustellen.

MFI Sommerfest 2018

Auch dieses Jahr, ist das MFI Sommerfest eine wunderschöne Gelegenheit gewesen, allen SchülerInnen und dem gesamten Team, für ihr unermüdliches Engagement DANKE zu sagen.

ausARTen Kunstfestival 22.06.2018 – 08.07.2018

2018 steht unser Festival unter dem Motto „Zu Wort kommen“: diverse Perspektiven, Meinungen und Sichtweisen, die sonst in der gesellschaftlichen Debatte zu wenig gehört werden, bekommen hier eine Stimme.

ausARTen

4. ausARTen Festival

Heute in einem Monat geht es wieder los und wir gehen im 70. Jahr des Grundgesetzes der Frage nach: Was ist das neue Deutschland und was bedeutet eigentlich heute „Made in Germany“?

ausARTen Kunstfestival 22.06.2018 – 08.07.2018

2018 steht unser Festival unter dem Motto „Zu Wort kommen“: diverse Perspektiven, Meinungen und Sichtweisen, die sonst in der gesellschaftlichen Debatte zu wenig gehört werden, bekommen hier eine Stimme.

Kritisch Denken

Veranstaltung: Rassismus? Wo?

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus spricht die Journalistin, Bloggerin und Netz-Aktivistin Kübra Gümüsay über die Macht von Sprache und Raum. Am Samstag, 19. März 2016 im MFI um 16:30 Uhr.

Integration

Anti-Islamismus in Deutschland

Daniel Knopp berichtet über die Situation der Muslime in der bayerischen Landeshauptstadt. So artikuliert sich auch in München Islamfeindlichkeit und Antiislamismus vor allem bei anstehenden Bauprojekten der muslimischen Gemeinden.

Interreligiöser Dialog

Was kuckst Du?

Das Bellevue de Monaco, die Beratungsstelle before e.V. und das Münchner Forum für Islam haben sich zusammengeschlossen, um den MitmünchnerInnen den Alltag ihrer muslimischen MitbürgerInnen vorzustellen.

Kundgebung

WIR wehren uns dagegen, dass der Hass aus anderen Regionen der Welt hierher gebracht werden soll, und arbeiten für ein friedliches Miteinander in Europa, wo wir zuhause sind.

München

Steh auf gegen Hass und Gewalt

„Es gibt heutzutage weniger Menschlichkeit, als Menschen in der Welt, und diese verlorene Menschlichkeit wiederherstellen, das kann wiederum nur der Mensch“.

Akademie

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Islam und die Frau

Ein Wort an die muslimische Frau in Deutschland

Ich kann nur an die Ehepartner appellieren, die Ehe ernst zu nehmen und die Trauung zuerst juristisch, also standesamtlich vorzunehmen. Danach kann sie dann von einem Imam gewissermaßen „abgesegnet“ werden.

Ein Prophet der für Frauenrechte kämpfte

Die Offenbarung des Korans hat die Männer gelehrt, die Mutter, Ehefrauen, Töchter, Schwestern und alle Frauen zu achten und zu respektieren. Den Eltern, damit auch der Mutter, räumt der Koran den höchsten Grad an Achtung nach Gott selbst ein.

Mann und Frau

Ein wesentliches Kriterium für die Verbesserung der Sozialisation der Frau und für ihre gleichberechtigte Aufnahme auch in die hiesige Gesellschaft ist ihre Einbindung in unterschiedlichste Bereiche des öffentlichen Lebens.

Theologie

Halbtagsseminar mit Dr. Ahmad Milad Karimi

Prof. Milad Karimi (Univ. Münster) ist einer der besten Kenner der islamischen Philosophie. Im Rahmen eines Halbtagsseminars führt er intensiv in das Denken Al-Ghazalis ein.

Alt-OB Christian Ude besucht das MFI

Am 03.12.2015 hat Hr. Ude das MFI besucht und informierte sich über das Baukonzept, das Architekt Alen Jasarevic erläuterte, und sagte seine engagierte Unterstützung für die Verwirklichung des Projekts zu.

Wochenendseminar mit Dr. Abdurrahman Reidegeld

Seit geraumer Zeit bewegen sich die Diskussionen um islamische Theologie lediglich um die Anforderungen, die seitens der Mehrheitsgesellschaft an sie gestellt werden.

Spenden

Pressemitteilungen

Der Hass betrifft uns alle – Aufstehen gegen den Hass

Aufstehen gegen den Hass: Mit ihrer Ehrlichkeit, Authentizität, Mut und ihren Worten haben die ReferentInnen und TeilnehmerInnen einen Abend gestaltet, der das Prädikat „besonders wertvoll“ verdient.

Mahnwache gegen antimuslimischen Terror

Die Trauer über die Opfer jenes schwarzen Tages in Neuseeland ist grenzenlos. In vielerlei Hinsicht. Das Leid der Opfer spüren wir über den ganzen Globus hinweg in unserer Seele.

Islamfeindlicher Terror in Neuseeland

Wann und wo immer unschuldige Menschen sterben, aus blindem Hass von Menschen ohne Menschlichkeit ermordet, dann ist es, wie wenn die ganze Welt vernichtet wird. So lehrt es der Koran, und er unterscheidet dabei nicht zwischen Religionen oder Ethnien.

Share This