MFI Blog

03. Jun 2019 | Islam und die Frau

Festgebet – Eid/Bayram-Namaz für Frauen

3. Jun 2019 | Islam und die Frau

Neben dem Freitagsgebet spielen für Muslime auch die Festgebete an den beiden höchsten Feiertagen – am Ramadanfest und am Opferfest – eine besonders wichtige Rolle. Die Festgebete sind zweimal im Jahr herausragende gesellschaftliche und religiöse Manifestationen.

Alle Muslime, Kinder, Jugendliche, erwachsene Männer und Frauen, sollen an diesen Bekundungen teilnehmen, weil dabei Gott lobgepriesen und für Seinen Segen gedankt wird. Es ist nicht zu verstehen, dass während des ganzen Monats Ramadan gläubige Frauen an den nächtlichen Tarawih-Gebeten in den Moscheen teilnehmen, sie aber dann, wenn sie sich am Festtag über ihr Fasten und ihre Belohnung dafür freuen sollen, nicht dazugehören! Das wäre etwa so, als würde man einem Arbeiter, der den ganzen Monat für sein Gehalt gearbeitet hat, dieses dann vorenthalten. Was für ein Paradox unter den Muslimen: Beim Festgebet gibt es keine Frauen, die den ganzen Monat in den Moscheen aktiv waren, aber manche Männer, die den ganzen Monat nicht in den Moscheen waren, sind dabei. Die Praxis des Propheten und der ersten Generation war vollkommen anders als die der heutigen Muslime – alle Männer und Frauen (selbst während der Menstruation) nahmen an den Festgebeten teil.

Die Teilnahme der Frauen – seien sie verheiratet oder nicht, alt oder jung, während ihrer Menstruation oder nicht – und der Kinder am Gebet auf einem offenen Gebetsplatz, „Musalla“, wurde durch einen von Ummu Attiyya, einer Frau, überlieferten Hadith dokumentiert: »Es wurde den nicht verheirateten Frauen und denen, die ihre Menstruation hatten, befohlen, am Festgebet teilzunehmen, damit sie auch beim Bittgebet anwesend sind. Diejenigen Frauen, die ihre Periode hatten, sollten sich an einem separaten Ort der Musalla versammeln.« Von Ibn Abbas wurde überliefert, dass der Gottes Prophet seine Frauen und Töchter immer zum Festgebet mitbrachte. So sah es in der Sunna, in der Praxis, in der Tradition des Propheten aus. Davon ist heute in vielen muslimischen Gesellschaften nur die Theorie geblieben, obwohl wir gerne behaupten, dass wir der Sunna des Propheten folgen.

Allahs Gesandter Muhammed, sallallahu alaihi wa sallam, ermutigte die Frauen, in der Öffentlichkeit Präsenz zu zeigen, und forderte sie auch dazu auf. So verlangte er, dass Frauen an allen Gemeinschaftsgebeten teilnahmen. Das galt selbst dann, wenn die Gebete spät in der Nacht stattfanden. Frauen waren bei allen Freitags- und Festgebeten genauso selbstverständlich dabei wie Männer. In seiner Moschee fand kein Gebet statt, bei dem Frauen ausgeschlossen gewesen wären und nur Männer anwesend waren. Der Prophet vertrat weder die Position einiger Männer, die dagegen waren, dass Frauen in die Moschee gingen, noch schwieg er dazu, sondern erklärte öffentlich: »Ihr dürft eure Frauen nicht daran hindern, in die Moschee zu gehen.« Auch als der für Männer vorgesehene Bereich in der Moschee immer voller wurde, ließ er nicht zu, dass der Frauenbereich für Männer freigegeben wurde. Heute sind in manchen Moscheen die Bereiche durch einen Sichtschutz getrennt, oft existieren sogar separate Räume, was in der Moschee des Propheten nicht der Fall war.

Heute treffen wir in den Moscheen einen weitgehend marginalisierten weiblichen Gemeindeteil an, was ein vollständig gegensätzliches Bild zu dem liefert, was der Prophet Muhammed eigentlich verwirklichen wollte. Zu den Ausnahmen, von denen in Deutschland gewiss mehrere bestehen, gehört die Moschee in Penzberg. In der Moscheeverwaltung wirken Frauen und Männer mit. Frauen nehmen regelmäßig am Freitags- und am Festgebet teil. In der Moschee kann jede Frau genauso wie jeder Mann das Wort ergreifen. Der Frauenbereich wird während des Freitags- oder Festgebets auch dann nicht den Männern überlassen, wenn der Männerbereich überfüllt ist.

Wenn der Männerraum voll ist, müssen die Männer für sich eine Lösung finden, aber nicht zu Lasten der Frauen. Die Teilnahme aller Familienmitglieder am Freitagsgebet wie auch an den Festgebeten ist enorm wichtig für die Bewahrung der islamischen Identität aller Muslime, besonders im Westen. Die Freitagspredigt ist das Sprachrohr der Muslime und ein wichtiges Mittel für die Vermittlung der Botschaft, auch an Nicht-Muslime. Daher sollte die Moschee jeden Tag, vor allem am Freitag und an Festtagen, für alle Menschen, die teilnehmen möchten – Männer, Frauen, Kinder, Muslime und Nicht-Muslime – zugänglich sein.

Frauen, Gottes Häuser (auch das MFI) warten weltweit auf euch morgen!

Gesegnetes Ramadan-Fest!

Imam Benjamin Idriz

Allgemein

Deutschland 2030

Deutschland 2030: Wie wollen wir in Zukunft zusammenleben? Wünsche, Träume und Sorgen zum Miteinander von Einheimischen und Geflüchteten.

Muslime in Deutschland und Professor Fuat Sezgin

Die Muslime weltweit, vor allem die Türkei und Muslime in Deutschland, haben heute einen hervorragenden Islamwissenschaftler, Historiker und Forscher verloren: den türkischen Orientalist Prof. Dr. Fuat Sezgin.

Veranstaltungen

Comic-Workshop mit Soufaina „Tuffix“

Soufeina „Tuffix“ ist eine deutsch-tunesische autodidaktische Künstlerin und Illustratorin. Sie benutzt Comics, um interkulturellen Dialog zu fördern und Empathie zu schaffen.

i,Slam-Poetry-Workshop mit Waseem Achim Seger

Der i,Slam-Poetry-Workshop vermittelt – abgesehen von Grundwissen über Poetry Slam – verschiedene Schreibtechniken und lyrische Stilmittel, die dabei helfen, Texte zu erstellen und sie performativ vorzustellen.

ausARTen

Comic-Workshop mit Soufaina „Tuffix“

Soufeina „Tuffix“ ist eine deutsch-tunesische autodidaktische Künstlerin und Illustratorin. Sie benutzt Comics, um interkulturellen Dialog zu fördern und Empathie zu schaffen.

i,Slam-Poetry-Workshop mit Waseem Achim Seger

Der i,Slam-Poetry-Workshop vermittelt – abgesehen von Grundwissen über Poetry Slam – verschiedene Schreibtechniken und lyrische Stilmittel, die dabei helfen, Texte zu erstellen und sie performativ vorzustellen.

Abendprogramm: Finissage!

Mit i,Slam, Impulsvortrag von Kübra Gümüşay, Musik: Volkan – „Kind dieser Erde“ und Podiumsdiskussion: „Diskriminierung in der muslimischen Community – Wie tolerant sind wir untereinander?“

Kritisch Denken

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Integration

Islam in Europa – Eine Annäherung

Die Frage nach Muslimen in Europa lässt sich auf tief in der Geschichte versunkene Epochen einerseits und auf ein Phänomen rezenter Migrationserscheinungen andererseits reduzieren, solange wir erfolgreich weite Teile des Kontinents aus unserer Wahrnehmung ausklammern, weil sie ohnehin nicht als EU-relevant gelten können.

Meine Heimat

In der Vergangenheit hat die islamische Rechtstradition die Welt in zwei Bereiche eingeteilt: Länder, in denen überwiegend Muslime lebten und über die politische Macht verfügten, als dâru-l Islâm („Haus des Islam“), im Gegensatz zu nicht-muslimischen Ländern als dâru-l harb („Haus des Krieges“).

Die Fünf Gebote

Die grundsätzlichsten Regeln des Islams bestehen aus fünf Grundpfeilern: Bezeugen, dass es keinen Gott außer Allah gibt und dass Muhammad der Gesandte Allahs ist; fünf mal am Tag beten; die vorgeschriebene Armensteuer; Fasten im Ramadan-Monat; einmal im Leben die Wallfahrt nach Mekka.

Interreligiöser Dialog

MFI und Dialog

Vor dem Hintergrund von Globalisierung, weltweiter Migration und damit globaler Pluralisierung und des sich zunehmend religiös verstehenden Terrorismus hat der interreligiöse Dialog an Bedeutung gewonnen und wird in jüngster Zeit vermehrt von allen Seiten gefordert und gefördert.

Früchte des Dialogs

Eine dialogische Einstellung bildet die Grundlage für einen geschwisterlichen Geist und ein Zusammenleben in der gesellschaftlichen Pluralität. Dialog führt zu Partizipation.

Das Abendland ist auch muslimisch

Alle heute in Europa lebendigen Religionen waren auf diesem Kontinent ursprünglich einmal fremd. Nicht anders als der Islam stammen das Judentum und das Christentum aus dem Osten, und neben diesen hat auch der Islam europäische Identität mit geprägt.

München

Zu den aktuellen Meldungen aus Nigeria u.a.

Wenn Verbrecher behaupten, im Namen einer Religion zu handeln und mit ihrem Treiben den Willen Gottes auszuführen, dann handelt es sich offenkundig um wahnsinnige oder irregeleitete Existenzen, auf welche Religion auch immer sie sich dabei berufen.

Akademie

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Islam und die Frau

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Theologie

Deklaration der Imame in München

Dem Frieden gilt der gemeinsame Ruf aller Religionen. Barmherzigkeit ist mit weitem Abstand diejenige Aussage, die uns der Koran am häufigsten über Gott vor Augen hält.

Mann und Frau

Ein wesentliches Kriterium für die Verbesserung der Sozialisation der Frau und für ihre gleichberechtigte Aufnahme auch in die hiesige Gesellschaft ist ihre Einbindung in unterschiedlichste Bereiche des öffentlichen Lebens.

Deklaration Europäischer Muslime

Deklaration Europäischer Muslime: Eine Stellungnahme der europäischen Muslime zu den Anschlägen in New York im September 2001, dem Massaker in Madrid im März 2004 und den Bombenanschlägen in London im Juli 2005.

Spenden

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Pressemitteilungen

Zum Terroranschlag auf eine Synagoge in Pittsburgh, USA

Der Vorstand und die Mitglieder des „Münchner Forums für Islam“ möchten Ihre Trauer und auch Ihre Sorge über den Angriff auf die Synagoge in Pittsburgh/USA mit Ihnen teilen. Ihr Schmerz ist unser Schmerz.

Share This