MFI Blog

13. Nov 2012 | München, Veranstaltungen

Breites gesellschaftliches Bündnis für das MFI Projekt

13. Nov 2012 | München, Veranstaltungen

Ein breites Bündnis aller demokratischen Parteien, Religionen und sonstigen gesellschaftlichen Gruppen hat sich am Samstag den 10.11.12 mit mehr als 1500 Teilnehmern unter dem Motto „München ist bunt“ zusammen gefunden, um gegen die Hassparolen vor allem gegen muslimische Bürger zu demonstrieren und ihnen jeden legitimen Platz in München zu verwehren.

Alle OB-Kandidaten von SPD, Grünen und CSU bekräftigten ihre Unterstützung für das Projekt MFI mit Redebeiträgen. Auch OB Christian Ude sprach sich klar und deutlich gegen Rechtsradikalismus und Islamfeindlichkeit aus und stellte sich hinter das Projekt MFI.

 

Im Namen von MFI beteiligte sich Gönül Yerli, 2. Stellvertretende Vorsitzende des Vereins „Münchener Forum für Islam“ (MFI) mit folgendem Beitrag:

Zu dieser Stunde, gar nicht mal so weit weg von uns, wird der Eugen-Biser-Preis verliehen. In der Allerheiligenhofkirche wird der Präsident des Deutschen Bundestages Dr. Norbert Lammert mit diesem Preis geehrt. Der katholische Theologe Eugen Biser steht für den Dialog aus christlichem Ursprung, und zu den Ehrengästen, die zur heutigen Preisverleihung eingeladen sind, gehört auch unser Imam Benjamin Idriz, der Initiator und Vorsitzende des MFI. Er wird nach der Preisverleihung noch zu uns stoßen, aber jetzt darf ich als 2. Stellvertretende Vorsitzende des MFI einige kurze Gedanken an Sie richten.

Ich möchte meine Stimme nicht nur als MFI-Verantwortliche erheben, sondern ebenso als Bürgerin Deutschlands, als Mutter von drei Kindern, deren friedliche und humane Zukunft in diesem, in unserem Lande, mich sehr wohl etwas angeht. Meine Eltern kamen Anfang der 70er Jahre ganz gewiss nicht nach Deutschland, um hier zu missionieren oder um die demokratische Ordnung abzuschaffen. Ihnen ging es darum, uns, ihren Kindern, ein wenig mehr Sicherheit zu geben. Deshalb blieben sie auch. Deshalb blieben wir, ihre Kinder, deshalb bleiben unsere Kinder, deshalb werden unsere Enkelkinder hier bleiben. Hier, wo sie und wir daheim sind. Und – jawohl, wir sind Muslime. Muslime, die daran mitarbeiten wollen, dass zukünftig Aussagen wie: „Der Islam gehört zu Deutschland“ nicht mehr kontrovers debattiert werden. Es ist uns gleichzeitig bewusst, dass es unsere Bringschuld ist und noch lange sein wird, unsere religiösen Vorstellungen auf die beste Art und Weise vorzuleben, denn Islam ist Frieden, ist Einsatz für Frieden und für das Gemeinwohl einer Gesellschaft. Wir alle wollen also ein und dasselbe. Also lassen Sie uns doch eine gemeinsame starke Stimme entwickeln, die dies zum Ausdruck bringt.

Den heutigen Tag haben sich rechtsextreme Gruppen ausgesucht, um ihre Gesinnung zum Ausdruck zu bringen. Vor allem geht es um das Projekt MFI, das sie als Bedrohung sehen. Hier stellt sich die Frage, wer sich von wem bedroht fühlen muss! Denn das Projekt MFI, das keinen anderen Zweck verfolgt, als zu einer harmonischen und intakten Stadtgesellschaft für München beizutragen, in der Muslime in Einklang mit europäischen Wertevorstellungen und mit der deutschen Rechts- und Gesellschaftsordnung ihren Platz einnehmen, ist genau das, was wir unter Demokratie und Zusammenleben verstehen.

Das MFI möchte aber sehr wohl klare Fronten ziehen: gegen Fundamentalismus und Extremismus aus welcher Richtung auch immer, gegen Parallelgesellschaften, gegen Unterdrückung der Frau, gegen Rassismus jedweder Art und selbstverständlich gegen Terror und Gewalt in jedweder Form.

Wie auch Zugehörige anderer Religionsgemeinschaften, haben die Muslime in München ein Recht auf ein repräsentatives islamisches Zentrum um ihre deutsche Identität als Muslim im hier und jetzt zu bekunden.

Dass wir, die Initiatoren von MFI, schon seit vielen Jahren in unserer tagtäglichen Arbeit nachgewiesenermaßen genau dafür einstehen, dass dieses Wirken als erfolgreich und sogar als ausgesprochen vorbildlich wahrgenommen und anerkannt wird, verschweigen engstirnige Ideologen aus gutem Grund und scheuen keine Mühen, stattdessen Gegenteile zu suggerieren.

Nicht nur der Islam steht aktuell vor der Herausforderung, sich vor Instrumentalisierung zu schützen und sich zu fragen, welchen Beitrag Religionen zu einem friedlichen Miteinander leisten können. In einer globalen Welt, immer und alles, was schief geht, auf die Religion abzuschieben, ist feige und unvertretbar.

Wir sind überzeugt, dass Formen der Ausgrenzung und Hetze gegen Menschen aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit in München keinen fruchtbaren Boden mehr finden werden. Islamfeindlichkeit und der bittere Antisemitismus nicht nur in unserer Geschichte, ernähren sich aus derselben ideologischen Quelle: Beide stehen für Rassismus und Xenophobie und Hass gegenüber Anderen.

Wir können nur gemeinsam für die Menschenwürde und für eine Zukunft in Frieden arbeiten. Die Muslime der Mitte, also die große Mehrheit der muslimischen Gesellschaft, wünscht sich nichts anderes! Und wir wissen auch, das gelingt nicht von allein, sondern eine jede und ein jeder muss zum Werkzeug dieses Friedens werden.

Deshalb sind wir beeindruckt und sehr dankbar, dass sich für diesen 10. November ein Bündnis gebildet hat, das die gesamte demokratische Gesellschaft abbildet, um für unsere gemeinsamen Werte einzustehen. Und wenn dasselbe darüber hinaus jeden Tag in den Fußgängerzonen, in den Schulen, in den Behörden, unter Nachbarn, kurz: immer und überall gelingt, dann liegt die Zukunft unserer Stadt in guten Händen. Und ich bin mir sicher, dass Gott heute besonders stolz ist auf seine Münchner Kindln – warum sollte es sonst heute strahlenden Sonnenschein geben?!

MFI sagt: Danke München!

Allgemein

Islamkurs für Erwachsene

Eine Möglichkeit um die wichtigsten Grundlagen des Islam kennenzulernen. Der Kurs bietet eine theoretische Erklärung der Themen: Glaubensinhalte, die fünf Säulen des Islam und weitere.

Veranstaltungen

Ramadan: Hungern oder fasten wir?

Ein Vortrag von Tanju Doğanay, NourEnergy: An diesem Freitag stellen wir den Ramadan, das Fasten und die Nachhaltigkeit in den Fokus.

ausARTen

Eine musikalische Lesung – Die Reise zum Simurgh

In Begleitung meditativer Musik gelingt es dem Quartett von Erkenntnis & Klang mit ihrer Musik das Unaussprechliche jener Geschichten von Farid ud-din Attar aus seinem berühmten Epos „Mantiq ut-tair“ spürbar zu machen.

Kritisch Denken

MFI Newsletter 05 vom 18.12.2015

Ereignisreiche Monate liegen seit dem letzten Newsletter hinter uns: schreckliche Terrorakte in vielen Ländern der Welt, aber auch ermutigende Entwicklungen hier in München.

Integration

Anti-Islamismus in Deutschland

Daniel Knopp berichtet über die Situation der Muslime in der bayerischen Landeshauptstadt. So artikuliert sich auch in München Islamfeindlichkeit und Antiislamismus vor allem bei anstehenden Bauprojekten der muslimischen Gemeinden.

Interreligiöser Dialog

Frohe Weihnachten und ein friedvolles neues Jahr

Auch wenn Muslime und Christen auf jeweils eigene Weise glauben, welche Rolle Jesus dem Sohn Marias auf dem Weg zum gemeinsamen Gott zukommt – ein hell strahlendes Vorbild ist er für uns alle.

München

Altstadt-Iftar: Danke!

Mitten auf der Sendlinger Straße, da wo inzwischen die Fußgängerzone ist saßen mehrere Hundert Menschen an langen, festlich gedeckten Tafeln und wurden mit hervorragender orientalischer Küche verköstigt.

Altstadt-Iftar München 2019

Die Iftarrede von Imam Benjamin Idriz, Vorsitzender des Münchner Forum für Islam (MFI) beim Altstadt-Iftar 2019.

Akademie

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Islam und die Frau

Der Koran und die Frauen

Benjamin Idriz: „Es ist mir eine große Freude euch mitzuteilen, dass mein Buch „DER KORAN UND DIE FRAUEN“ soeben erschienen und ab nächste Woche im Buchhandel erhältlich ist.“

Ein Wort an die muslimische Frau in Deutschland

Ich kann nur an die Ehepartner appellieren, die Ehe ernst zu nehmen und die Trauung zuerst juristisch, also standesamtlich vorzunehmen. Danach kann sie dann von einem Imam gewissermaßen „abgesegnet“ werden.

Ein Prophet der für Frauenrechte kämpfte

Die Offenbarung des Korans hat die Männer gelehrt, die Mutter, Ehefrauen, Töchter, Schwestern und alle Frauen zu achten und zu respektieren. Den Eltern, damit auch der Mutter, räumt der Koran den höchsten Grad an Achtung nach Gott selbst ein.

Theologie

Halbtagsseminar mit Dr. Ahmad Milad Karimi

Prof. Milad Karimi (Univ. Münster) ist einer der besten Kenner der islamischen Philosophie. Im Rahmen eines Halbtagsseminars führt er intensiv in das Denken Al-Ghazalis ein.

Alt-OB Christian Ude besucht das MFI

Am 03.12.2015 hat Hr. Ude das MFI besucht und informierte sich über das Baukonzept, das Architekt Alen Jasarevic erläuterte, und sagte seine engagierte Unterstützung für die Verwirklichung des Projekts zu.

Spenden

Pressemitteilungen

Terror in Halle

Wenn am höchsten jüdischen Feiertag ein Terrorist versucht, in eine Synagoge in Deutschland einzudringen, dann muss uns das alle noch viel mehr zusammenschweißen.

Share This