MFI Blog

03. Nov 2009 | Allgemein, München

Stadtratsfraktionen unterstützen das Projekt MFI

3. Nov 2009 | Allgemein, München

In einem gemeinsamen Antrag haben die Stadtratsfraktion der SPD, der CSU, von Bündnis 90/Die Grünen/rosa Liste sowie der FDP gefordert, dass die Landeshauptstadt München das Projekt MFI, bestehend aus den geplanten Bausteinen Gemeindezentrum, soziale Einrichtungen, Akademie, Moschee, Bibliothek und Museum unterstützt, sich für die Realisierung einsetzt und die notwendigen Schritte zur Umsetzung einleitet.

Antrag

In München leben ca. 100.000 Musliminnen und Muslime. Sie sind seit Jahrzehnten in München wohnhaft und Teil unserer Stadtgesellschaft. Sie kommen aus 63 Herunftsstaaten. Verbunden sind sie mittlerweile durch ihre Identität als Münchnerinnen und Münchner, ihren Glauben und die deutsche Sprache.

Wie viele andere Zuwanderinnen und Zuwanderer auch haben sie zur Prosperität unserer Stadt beigetragen. Das vom Stadtrat einstimmig angenommene Integrationskonzept zielt darauf ab, ihnen wie allen anderen Bürgerinnen und Bürgern auch die gleichberechtigte Teilhabe an den Kernbereichen unserer städtischen Gesellschaft, von Bildung über Kultur bis hin zu Arbeit und Wohnen zu ermöglichen.

Obwohl ihnen das Grundgesetz die Ausübung ihrer Religion zusichert, ist ihnen dies in der Regel nur in sogenannten Hinterhofmoscheen möglich. Die in den Moscheegemeinden tätigen Imame sprechen häufig kein Deutsch, sind – wenn überhaupt – in den Herkunftsländern ausgebildet und haben in der Regel wenig Verständnis über die deutsche Gesellschaft entwickelt. Außerdem wird von der Gesellschaft die Bedeutung der islamischen Kunst und Kultur in Europa kaum zur Kenntnis genommen.

Das große Bedürfnis der Münchner Musliminnen und Muslime nach einer Moschee, zentral in München gelegen, in der sie ihren Glauben angemessen und würdevoll praktizieren können, ist ebenso nachvollziehbar wie ihr Wunsch Imame zu haben, die in Deutschland ausgebildet wurden.

Es muss auch Ziel der deutschen Gesellschaft und Politik sein, Imame für deutsche Muslime in Deutschland in Zusammenarbeit und unter Mitwirkung des Freistaats Bayern auszubilden. Das an die Landeshauptstadt München herangetragene Konzept MFI, bestehend aus einer Moschee, einem Gemeindezentrum, einer Akademie zur Ausbildung von Imamen, ReligionslehrerInnen bzw. ReligionspädagogInnen und SeelsorgerInnen, einer Bibliothek und einem Museum, getragen von einem multiethnischen Moscheeverein, umfasst alle Elemente, die nötig sind, um eine weitere Integration von Musliminnen und Muslimen zu unterstützen. Es ist ein Projekt, das dazu beitragen kann, dass der Islam als eine der drei großen abrahamischen Religionen den ihm zustehenden Platz erhält.

Ein lebendiges Gemeindezentrum, getragen von einer multiethnischen Gemeinde, die sich in München zu Hause fühlt, verbunden mit einer Moschee, einer Aus- und Fortbildungsstätte für TheologInnen und islamischen ReligionslehrerInnen bzw. -pädagogInnen, die in unserer heutigen europäischen Gesellschaft verwurzelt sind und einem Museum, das sich sowohl mit der jahrhundertealten Geschichte der islamischen Kultur in Europa als auch mit der aktuellen zeitgenössischen Kunst auseinandersetzen soll, bietet hier eine einmalige Chance zur Entwicklung eines in Europa verwurzelten Islams.

Ein solches Projekt kann nur im engen Schulterschluss zwischen Landeshauptstadt München, Freistaat Bayern sowie der muslimischen Gemeinschaft in München realisiert weren. Dies gilt insbesondere auch für die Entwicklung eines tragfähigen Finanzierungskonzeptes.

Als deutliches Signal an die muslimischen Bürgerinnen und Bürger von München beantragen die Stadtratsfraktionen der SPD, der CSU, von Bündnis 90/Die Grünen/rosa liste sowie der FDP:

  • Die Landeshauptstadt München unterstützt das Projekt MFI, bestehend aus den geplanten Bausteinen Gemeindezentrum, sozialen Einrichtungen, Akademie, Moschee, Bibliothek und Museum und setzt sich für die Realisierung ein.
  • Die Landeshauptstadt München erwartet von MFI e.V. den Nachweis einer gesicherten Finanzierung des vorgeschlagenen islamischen Zentrums.
  • Die Landeshauptstadt München unterstützt den Verein bei der Suche nach einem geeigneten Grundstück in der inneren Stadt und erklärt ihre Bereitschaft, erforderlichenfalls die planungsrechtlichen Voraussetzungen zu schaffen.
  • Die Landeshauptstadt München unterstützt MFI bei seinen Bemühungen, vom Freistaat Bayern Anerkennung und finanzielle Unterstützung für die Imam-Ausbildung zu erlangen.
  • Der Oberbürgermeister bzw. der 3. Bürgermeister wird gebeten, Kontakt mit dem Freistaat Bayern aufzunehmen, mit dem Ziel, dass der Freistaat Bayern das Projekt ideell und finanziell unterstützt.
  • Der Oberbürgermeister bzw. der 3. Bürgermeister wird gebeten, mit dem bayerischen Wissenschaftsminister Kontakt aufzunehmen und nach Wegen zu suchen, wie es zu einer akademischen Aus- und Fortbildungsstätte für Imame in München kommen kann.
  • Der Oberbürgermeister bzw. der 3. Bürgermeister wird gebeten, mit dem bayerischen Kultusminister Kontakt aufzunehmen, um auszuloten, ob islamische ReligionslehrerInnen und ReligionspädagogInnen in MFI entsprechend aus- und fortgebildet werden können.

Begründung

MFI e.V. ist ein multiethnischer Moscheeverein, getragen von überwiegend in München lebenden Musliminnen und Muslimen, die häufig auch in anderen Moscheevereinen tätig sind, aber auch nicht-muslimischen Mitgliedern. Damit wird die breite Unterstützung des Projektes in der muslimischen Bevölkerung in München deutlich. MFI e.V. ist eine Initiative, die die bisherige muslimische Vergangenheit in diesem Land überwinden will, um sich der Lebensrealität in einer pluralistischen Gesellschaft zu stellen.

Der Islam soll „fernab von traditionellen, nationalen, politischen und ideologischen Einflüssen eines aus anderen Regionen exportierten Religionsverständnisses“ im Rahmen unserer, dem Grundgesetz verpflichteten Gesellschaft weiterentwickelt werden. MFI ist offen für alle, soll ein Ort der Kommunikation werden und sieht sich als eine Schnittstelle zwischen der muslimischen und der nicht-muslimischen Bevölkerung.

Bewusst wird seitens des Vereins darauf verwiesen, dass die Rollen von Frau und Mann gleichberechtigt sind. Deutschland – das Land, an dem sich die neue Identität ausrichtet – und die deutsche Sprache sind für MFI unabdingbare Kriterien des gemeinsamen Lebens in und außerhalb der Moschee.

Alle Stadtratsfraktionen führten Gespräche mit MFI und besuchten die Moschee der Islamischen Gemeinde in Penzberg, die vom Imam Benjamin Idriz, gleichzeitig Vorsitzender des inzwischen in München gegründeten Vereins MFI e.V., betreut wird. Die Islamische Gemeinde Penzberg gilt weit über Penzberg hinaus als positives Beispiel für Transparenz und Integration.

Alle Fraktionen waren und sind von der Konzeption überzeugt. Gerade aus Integrationsgesichtspunkten ist das Konzept von MFI mit jedem seiner einzelnen Bausteine zu begrüßen.

  • Das Gemeindezentrum soll einen Kindergarten und Angebote für SeniorInnen umfassen, die für alle zugänglich sein werden und die Funktion einer interkulturellen Begegnungsstätte erfüllen.
  • Die Akademie für die Ausbildung von Imamen und ReligionslehrerInnen und ReligionspädagogInnen stellt sicher, dass diese Personen hier vor Ort in deutscher Sprache und vor dem kulturellen Hintergrund der deutschen Lebenswelt ausgebildet werden.
  • Die Moschee soll nicht nur der zentrale und repräsentative Ort des Glaubens und des Gebets für die Muslime in München sein, sondern auch ein Ort für interessierte Nichtmuslime, die sich über den gelebten Islam informieren möchten.
  • Die Bibliothek soll für alle zugänglich sein, um sich über die Theologie des Islams informieren zu können.
  • Das Museum soll die Brücke schlagen zwischen dem muslimisch geprägten Orient und dem christlich geprägten Okzident, soll Verbindungen in die europäischen Kulturgeschichte aufgreifen und ein Ausstellungsort zu Themen über den Islam in München werden. Wir glauben, dass das Projekt MFI eine Leuchtturmfunktion über die Grenzen Münchens hinaus für die Zukunft haben wird.

gez.

SPD Fraktion: Alexander Reissl
CSU-Fraktion: Josef Schmid
Fraktion Grüne-RL: Siegfried Benker und Lydia Dietrich
FDP-Fraktion: Dr. Michael Mattar

Allgemein

Veranstaltungen

Podium zur Kommunalwahl

Das MFI – Münchner Forum für Islam e.V. lädt zu einem Podium ein, auf dem VertreterInnen der Parteien zu ihren Positionen zu Themen wie Migration, Integration, Moscheen, Schulen usw. befragt werden.

Tag der Offenen Moschee am 3. Oktober 2019

Die einzige Moschee der Welt mit direktem Blick auf die Münchner Frauentürme können Sie am 3. Oktober ohne Termin besuchen. Es ist der Tag der Deutschen Einheit und damit auch der Tag der Offenen Moschee, der deutschlandweit begangen wird.

ausARTen

Eine musikalische Lesung – Die Reise zum Simurgh

In Begleitung meditativer Musik gelingt es dem Quartett von Erkenntnis & Klang mit ihrer Musik das Unaussprechliche jener Geschichten von Farid ud-din Attar aus seinem berühmten Epos „Mantiq ut-tair“ spürbar zu machen.

Kritisch Denken

Aufstehen gegen den Hass

Diese Woche starten die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“. Auch wir sind wieder dieses Jahr mit Veranstaltungen vertreten.

Beratung als Thema der Sura Asch-Schura

Wochenendseminar mit Dr. Kerim Edipoglu: Beratung als Thema der Sura Asch-Schura im Münchener Forum für Islam e.V., Hotterstr. 16, 80331 München am 11./12.02.2017

Integration

Veranstaltung: Angst ums Abendland

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus erklärt der Autor und Journalist Daniel Bax, warum wir uns nicht vor Muslimen, sondern vor Islamfeinden fürchten sollten.

Interreligiöser Dialog

Osterfest-Wünsche

Für viele von uns stehen religiöse Höhepunkte des Jahres an. Sei es das kommende christliche Osterfest, das jüdische Pessachfest oder in wenigen Tagen der Monat Ramadan für die Muslime.

München

Podium zur Kommunalwahl

Das MFI – Münchner Forum für Islam e.V. lädt zu einem Podium ein, auf dem VertreterInnen der Parteien zu ihren Positionen zu Themen wie Migration, Integration, Moscheen, Schulen usw. befragt werden.

Gegen die Angst

Es gibt gute Gründe, Angst zu haben in diesen Tagen. Es ist menschlich, wenn sich ein Gefühl von Bedrohung und Unsicherheit einschleicht und breitmacht. Niemand braucht sich dafür zu schämen oder zu rechtfertigen.

Akademie

Islam-Unterricht für Kinder im MFI

Neuanmeldungen für das Schuljahr 2018/19 im MFI. Einschreibungstermin ist am 06. Oktober 2018. Es werden verschiedene Gruppen für den Religions- und Koranunterricht angeboten.

Imamausbildung in Deutschland

Wir müssen zwischen den beiden Titeln Imam und Vorbeter differenzieren. Ein Vorbeter ist derjenige, der, meist von der muslimischen Gemeinde ernannt, das Gebet lediglich leitet, was im Prinzip ein Jeder-kann-es-machen-Verständnis impliziert.

Islamische Akademie

Die Forderung nach einer Imamausbildung in Deutschland gehört zwar seit Jahren zu den zahlreichen bundesweiten Debatten, aber bislang wurde eine solch essentielle Aufgabe nicht wirklich aufgegriffen. Dass das MFI dabei einen Stein ins Rollen gebracht hat ist kein Geheimnis.

Islam und die Frau

Festgebet – Eid/Bayram-Namaz für Frauen

Allahs Gesandter Muhammed, sallallahu alaihi wa sallam, ermutigte die Frauen, in der Öffentlichkeit Präsenz zu zeigen, und forderte sie auch dazu auf. So verlangte er, dass Frauen an allen Gemeinschaftsgebeten teilnahmen.

Theologie

Nacht der Bestimmung – Lailat-ul-Qadr

Gott hat im Koran eine einzige Nacht unter allen Nächten als „segenswert“ gesprochen und sie „besser als 1000 Monate“ bewertet. Diese Nacht heißt „Qadr“; die Nacht der „Bestimmung“ oder die Nacht des „Werts“.

Botschaft zum Ramadan 2019

Der Ramadan ist die Zeit der Selbstdisziplin und der Selbstfindung. Es folgt eine Zeit der inneren Ruhe, dem Versuch vom irdischen Leben Abstand zu gewinnen und sich nur dem einen und barmherzigen Schöpfer zu widmen.

Ein Prophet der für Frauenrechte kämpfte

Die Offenbarung des Korans hat die Männer gelehrt, die Mutter, Ehefrauen, Töchter, Schwestern und alle Frauen zu achten und zu respektieren. Den Eltern, damit auch der Mutter, räumt der Koran den höchsten Grad an Achtung nach Gott selbst ein.

Spenden

Cake Day 2018

Die berühmte „Charity Week“ von Islamicrelief kommt nach München! Dieses Jahr in Form eines „Cake Day‘s.“

Möglichkeit der Rückzahlung von Spenden

Die Verwirklichung unseres Bauvorhabens sehen wir keineswegs als gescheitert an, es bleibt ausdrücklich das Ziel des MFI, auch wenn sich das derzeit nach Dimension, Gestalt und Standort nicht näher bestimmen lässt.

Pressemitteilungen

Gegen die Angst

Es gibt gute Gründe, Angst zu haben in diesen Tagen. Es ist menschlich, wenn sich ein Gefühl von Bedrohung und Unsicherheit einschleicht und breitmacht. Niemand braucht sich dafür zu schämen oder zu rechtfertigen.

Terror in Halle

Wenn am höchsten jüdischen Feiertag ein Terrorist versucht, in eine Synagoge in Deutschland einzudringen, dann muss uns das alle noch viel mehr zusammenschweißen.

Share This