MFI Blog

03. Nov 2020

Statement #Vienna

3. Nov 2020

By Imam Benjamin Idriz

The latest terrorist attacks in France and Austria and the increasing abuse of our religion by individuals and extremist movements move me to reaffirm and explain, in a manner that cannot be misconstrued by anyone, what I as an Imam and my colleagues say and preach every day.

Because we are Muslims, we are appalled by the crimes committed in the name of our religion in France and Austria. We strongly condemn all heinous acts and consider them all to be un-Islamic and inhuman.

We Muslims are deeply saddened by these events and express our solidarity with the victims and the bereaved, wherever and whoever they are. We find the latest news as distressing as others, or more so, because it is our religion that is being perverted so hideously.

Should Muslims and their imams and scholars shout louder? Yes, they should! The lunatics, the uneducated and the misguided, the perpetrators of violence everywhere, are defining the way our religion comes across. It is our task to stand up against them. If not ours, who else’s?

We consider people who cut off heads in cold blood, take the lives of innocent people and stir up hatred to be “mufsidun” – people who cause corruption on earth, as the Qur’an calls them. The Qur’an stipulates the highest punishment for them (7:33). We must act ruthlessly together against terrorists (“mufsidun”).

The Qur’an condemns the killing of innocent people in the strongest possible terms: “Whoever kills a human being, or whoever causes corruption on the earth, it is as if he had killed all people.” (Qur’an 5:32)

As a consequence of the Qur’anic commandment: “You who believe! Enter into peace, all of you,” (Qur’an 2:208) Muslims must loudly and clearly declare their support for peace, everywhere and unceasingly. “The Muslim, i.e. the peace-loving person, is responsible for ensuring that the other peace-loving people are safe from his hands and his words.” (Prophet Muhammad). This other person, whoever he may be, must feel that he can live in peace with the Muslims and be aware at all times and in all places that no threat emanates from them.

I call upon all #Muslims:

  • to distance themselves actively from religiously motivated hatred and violence and under no circumstances to identify or show solidarity directly or indirectly with terrorists, or to defend or trivialise their actions.
  • during the pandemic, when rallies are difficult to organise, they can raise their voices against the abuse of our religion on social media, by writing and by broadcasting video messages.

I call upon all #imams and #scholars:

  • to discuss the violence in their written and spoken theological discourse, to call the problem by its name, to distance themselves from the opinions of scholars who tolerate violence, and to take clear positions.

I call upon all #young people:

  • Do not be lied to and seduced by propagandists on the Internet. If others allegedly or actually commit injustice against Muslims, or attack Islam, then you cannot improve anything by committing injustice yourself.
    “Repel the bad with something better” (Qur’an 41:34)
    Terror is never a solution, but always a bad action.

I call upon #politicians:

  • to work with mosque communities to find common ways of fighting extremism effectively. Politicians urgently need to take a more differentiated approach and distinguish from which side actual danger emanates, to fight it resolutely – but also to cooperate just as resolutely with and give committed support to those who interpret Islam peacefully and can thus take much more effective action against abuse.

I call upon #society, #media and politicians:

  • not to associate terror, directly or indirectly, with Islam. This hurts the feelings of peace-loving Muslims. I can only appeal to everyone not to measure us against murderers, wherever they are in the world. Not us, and not Islam itself.

Acting against extremism is only really effective if it is done collectively.

Just as peace-loving Muslims take a firm stand against extremism, we expect – and not only in times of increasing right-wing extremism and Islamophobia – the joint commitment of all those who want to establish and maintain a prosperous, common and peaceful future in today’s Europe. Peace is the common call of all religions. We therefore call on Muslims and non-Muslims to raise their voices louder still against hatred and violence.

Imam Dr. Benjamin Idriz
Imam of the Islamic Community of Penzberg
Chairman of the Munich Forum for Islam

Allgemein

Wie sollen wir mit „Muhammed-Karikaturen“ umgehen

Ibn Salul und Muhammed-Karikaturisten: Wie sollen wir mit Beleidigung umgehen? Was sagt der Koran und was sagt der Prophet selbst dazu? Was müssen wir tun, um dem entgegenzutreten? Eine Antwort.

Islamkurs für Erwachsene

Eine Möglichkeit um die wichtigsten Grundlagen des Islam kennenzulernen. Der Kurs bietet eine theoretische Erklärung der Themen: Glaubensinhalte, die fünf Säulen des Islam und weitere.

Videobotschaft Arafat

Der Prophet, Friede und Segen sei mit ihm, berichtet uns davon, dass an dem Tag von Arafat, Allah Sich seinen Dienern nähert und zu Seinen Engeln sagt: ‚Was haben diese gefragt?‘, und Er sagt: ‚Seid Zeugen, meine Engel, dass ich ihnen vergeben habe.‘

Veranstaltungen

Hass und Hetze in Heiligen Schriften

In einer Zeit, in der Hass und Hetze unverhohlen zuzunehmen scheinen, nehmen auch religiöse Fundamentalisten bisweilen Bezug auf ihre jeweiligen Heiligen Schriften, um Konfrontation gegen andere zu rechtfertigen.

Podium zur Kommunalwahl

Das MFI – Münchner Forum für Islam e.V. lädt zu einem Podium ein, auf dem VertreterInnen der Parteien zu ihren Positionen zu Themen wie Migration, Integration, Moscheen, Schulen usw. befragt werden.

ausARTen

AusARTen 2020: Utopia 2.0

ausARTen Perspektivwechsel durch Kunst – Utopia 2.0: Im fünften Ausarten-Festival im Jahr 2020 wollen wir einen Denkraum schaffen, in dem wir frei von Zwängen reale Utopien entwickeln können.

Kritisch Denken

Aufstehen gegen den Hass

Diese Woche starten die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“. Auch wir sind wieder dieses Jahr mit Veranstaltungen vertreten.

Beratung als Thema der Sura Asch-Schura

Wochenendseminar mit Dr. Kerim Edipoglu: Beratung als Thema der Sura Asch-Schura im Münchener Forum für Islam e.V., Hotterstr. 16, 80331 München am 11./12.02.2017

Integration

Veranstaltung: Angst ums Abendland

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus erklärt der Autor und Journalist Daniel Bax, warum wir uns nicht vor Muslimen, sondern vor Islamfeinden fürchten sollten.

Interreligiöser Dialog

Osterfest-Wünsche

Für viele von uns stehen religiöse Höhepunkte des Jahres an. Sei es das kommende christliche Osterfest, das jüdische Pessachfest oder in wenigen Tagen der Monat Ramadan für die Muslime.

München

Podium zur Kommunalwahl

Das MFI – Münchner Forum für Islam e.V. lädt zu einem Podium ein, auf dem VertreterInnen der Parteien zu ihren Positionen zu Themen wie Migration, Integration, Moscheen, Schulen usw. befragt werden.

Gegen die Angst

Es gibt gute Gründe, Angst zu haben in diesen Tagen. Es ist menschlich, wenn sich ein Gefühl von Bedrohung und Unsicherheit einschleicht und breitmacht. Niemand braucht sich dafür zu schämen oder zu rechtfertigen.

Akademie

Islam-Unterricht für Kinder im MFI

Neuanmeldungen für das Schuljahr 2018/19 im MFI. Einschreibungstermin ist am 06. Oktober 2018. Es werden verschiedene Gruppen für den Religions- und Koranunterricht angeboten.

Imamausbildung in Deutschland

Wir müssen zwischen den beiden Titeln Imam und Vorbeter differenzieren. Ein Vorbeter ist derjenige, der, meist von der muslimischen Gemeinde ernannt, das Gebet lediglich leitet, was im Prinzip ein Jeder-kann-es-machen-Verständnis impliziert.

Islamische Akademie

Die Forderung nach einer Imamausbildung in Deutschland gehört zwar seit Jahren zu den zahlreichen bundesweiten Debatten, aber bislang wurde eine solch essentielle Aufgabe nicht wirklich aufgegriffen. Dass das MFI dabei einen Stein ins Rollen gebracht hat ist kein Geheimnis.

Islam und die Frau

Festgebet – Eid/Bayram-Namaz für Frauen

Allahs Gesandter Muhammed, sallallahu alaihi wa sallam, ermutigte die Frauen, in der Öffentlichkeit Präsenz zu zeigen, und forderte sie auch dazu auf. So verlangte er, dass Frauen an allen Gemeinschaftsgebeten teilnahmen.

Theologie

Nacht der Bestimmung – Lailat-ul-Qadr

Gott hat im Koran eine einzige Nacht unter allen Nächten als „segenswert“ gesprochen und sie „besser als 1000 Monate“ bewertet. Diese Nacht heißt „Qadr“; die Nacht der „Bestimmung“ oder die Nacht des „Werts“.

Botschaft zum Ramadan 2019

Der Ramadan ist die Zeit der Selbstdisziplin und der Selbstfindung. Es folgt eine Zeit der inneren Ruhe, dem Versuch vom irdischen Leben Abstand zu gewinnen und sich nur dem einen und barmherzigen Schöpfer zu widmen.

Ein Prophet der für Frauenrechte kämpfte

Die Offenbarung des Korans hat die Männer gelehrt, die Mutter, Ehefrauen, Töchter, Schwestern und alle Frauen zu achten und zu respektieren. Den Eltern, damit auch der Mutter, räumt der Koran den höchsten Grad an Achtung nach Gott selbst ein.

Spenden

Cake Day 2018

Die berühmte „Charity Week“ von Islamicrelief kommt nach München! Dieses Jahr in Form eines „Cake Day‘s.“

Möglichkeit der Rückzahlung von Spenden

Die Verwirklichung unseres Bauvorhabens sehen wir keineswegs als gescheitert an, es bleibt ausdrücklich das Ziel des MFI, auch wenn sich das derzeit nach Dimension, Gestalt und Standort nicht näher bestimmen lässt.

Pressemitteilungen

Gegen die Angst

Es gibt gute Gründe, Angst zu haben in diesen Tagen. Es ist menschlich, wenn sich ein Gefühl von Bedrohung und Unsicherheit einschleicht und breitmacht. Niemand braucht sich dafür zu schämen oder zu rechtfertigen.

Terror in Halle

Wenn am höchsten jüdischen Feiertag ein Terrorist versucht, in eine Synagoge in Deutschland einzudringen, dann muss uns das alle noch viel mehr zusammenschweißen.

Share This