Presseerklärung: Fristablauf für das Bauprojekt im Kreativquartier

Oberbürgermeister Reiter und die Fraktionen des Stadtrats haben unserer Initiative MFI nach mehrmaliger Verlängerung eine endgültige Frist bis 30.6.2016 gesetzt, um die für den Erwerb des Grundstücks an der Dachauer Straße (Kreativquartier) erforderliche Summe von rund 4,5 Mio. Euro nachzuweisen.
Wie wir zeitnah bekannt gemacht hatten, erhielten wir gegen Ende des vergangenen Jahres eine Zusage durch einen privaten Spender aus Saudi-Arabien. In einer schriftlichen Erklärung sagte er den Betrag zu, bekannte sich zur inhaltlichen Ausrichtung des MFI und schloss jedwede Einflussnahme explizit aus.
Aufgrund von Entwicklungen auf politischer Ebene, auf die weder wir, noch der Spender Einfluss haben, wurde die Zahlung verhindert. Wir haben uns seitdem nach Kräften um eine Klärung der Situation bemüht. Leider hat der Spender uns vor wenigen Tagen seine endgültige Absage brieflich mitgeteilt. In dem Schreiben wird noch einmal als Begründung bestätigt, dass seine Unterstützung für das Projekt durch die saudische Regierung verhindert wird: „Wir bitten zu entschuldigen, dass unsere Unterstützung zur Verwirklichung des Projekts ‚Münchner Forum für Islam‘ nicht erfolgt, weil uns die Genehmigung der höchsten amtlichen Stellen versagt wird.“ (20.6.2016).
Für das Wohlwollen, das die Landeshauptstadt München, allen voran der damalige OB Christian Ude sowie der amtierende OB Dieter Reiter, für unsere Initiative mit der Reservierung des Grundstücks im Kreativquartier und der mehrmaligen Verlängerung der Frist bewiesen hat, sind wir dankbar. Wir dürfen stolz darauf sein, dass unser Einsatz für den Islam, wie wir ihn verstehen, und darauf aufbauend für das gelingende Miteinander in München eine eindrucksvolle Breite an Unterstützung findet, die sich durch alle demokratischen Parteien und Fraktionen zieht, die Religionsgemeinschaften umfasst, gesellschaftliche und kulturelle Institutionen und Verbände, Unternehmen, Medien und zahlreiche Mitbürgerinnen und Mitbürger. Namhafte Mitglieder aus allen diesen Bereichen spiegeln diesen Zusammenhalt in eindrucksvoller Weise im Kuratorium des MFI wieder.
Auf das gemeinsam Erreichte wollen wir weiterhin aufbauen. Die Muslime in München wie auch die Mehrheitsgesellschaft sind gleichermaßen angewiesen auf das vertrauensvolle Zusammenwirken für unsere offene, freie, tolerante und sichere Gesellschaft ebenso wie gegen Konfrontationsdenken, Menschenfeindlichkeit und Extremismus aus welcher Richtung auch immer. So wie wir uns in den vergangenen Jahren dafür stark gemacht haben, wollen wir uns auch weiterhin unverändert einsetzen. Wir wissen alle, dass hier noch ein weiter Weg vor uns liegt, den wir gemeinsam zu bewältigen haben.